Erörterungstermine in allen Genehmigungsabschnitten

Die Planung der Gleichstromverbindung A-Nord schreitet voran. Der erste Teil des zweistufigen Genehmigungsverfahrens, die Bundesfachplanung, steht kurz vor dem Abschluss. Im Herbst und Winter hat die Bundesnetzagentur zu mehreren Erörterungsterminen eingeladen.

Dabei konnten alle Bürger und Träger öffentlicher Belange, die eine Einwendung oder Stellungnahme eingereicht haben, mit der Behörde und Vertretern von Amprion diskutieren.

Für den Genehmigungsabschnitt A (Emden Ost – Raum Bunde) kamen 30 Teilnehmer am 29. und 30. September in Bunde zusammen. Am 6. und 7. Oktober folgten die Erörterungstermine in Lingen zu Abschnitt B (Raum Bunde – Raum Wietmarschen) mit 50 Teilnehmern. Anfang Dezember erörterten rund 70 Teilnehmer die Stellungnahmen zum Abschnitt C (Raum Wietmarschen – Raum Borken/Schermbeck) in Ahaus und Abschnitt D (Raum Borken/Schermbeck – Osterath) in Moers.

Die Erörterungen gehören zu den wenigen Vor-Ort-Veranstaltungen, die zurzeit im Rahmen des Netzausbaus stattfinden. Die Bundesnetzagentur hat trotz der anhaltenden Pandemie-Situation entschieden, diese „live“ durchzuführen – und unterstreicht damit die Wichtigkeit der geplanten Gleichstromverbindung. Die Teilnehmer kamen unter besonderen Schutzvorkehrungen zusammen. „Die Bundesnetzagentur wollte trotz der aktuellen Situation gerne an Präsenzterminen festhalten. Daher war es wichtig, sich vor Ort an strenge Abstandsregeln und eine permanente Masken¬pflicht zu halten, was dann auch sehr gut funktioniert hat“, sagt Projektsprecher Jonas Knoop.